Earth4All

Junge Musik für Zitherensemble und Elektronik

Im Rahmen vom Zithertreff am 10. & 11. November 2023 in Linz, kamen junge Zitherspieler*innen zu einem internationalen Workshop ander Anton Bruckner Privatuniversität Linz zusammen – aus Südtirol und Oberösterreich. Gemeinsam mit Simon Gamper erarbeiteten sie „The Giant Leap“, ein Werk für 70 Zithern und Elektronik.

Im Rahmen des Konzerts am 11. November konnte das Ensemble ZitherAct, unter der Leitung von Silvia Reith-Höfer, auch seine erste CD „European Journey“ präsentieren. „European Journey“ oder „Die Reise einer jungen Europäerin“ von Jakob Lakner (*1988) ist eine musikalische Collage, die vier Städten Europas gewidmet ist. Orte, die in den Jahren 2018 und 2019 stellvertretend Schauplätze für eine globale und vorwiegend junge Bewegung waren.

Über das Werk (Worte von Simon Gamper)

The Giant Leap – ein Werk für 70 Zithern, Schlagwerk und Synthesizer

„The Giant Leap“ entstand zwischen März und Juni 2023 und ist, darauf spielt der Titel des Werkes an, stark von dem Buch „Earth for all“ von Sandrine Dixson-Declève, Owen Gaffney, Jayati Randers, Johan Rockström und Per Espen Stoknes inspiriert. Dieser „survival guide“ für die Menschheit ist überraschend optimistisch und positiv und gerade diese Eigenschaft hat mich stark beeinflusst. „Earth for all“ hat mir Mut gegeben, Mut zu machen. Mut dazu, Hoffnung zu haben. Mut dazu, sich über unsere Welt zu freuen. Mut dazu, unsere Welt zu gestalten.

„The Giant Leap“ soll Mut machen. Den Ausführenden ebenso, wie dem Publikum.

In „The Giant Leap“ hat die Musik außerdem eine starke Verbündete: Die Lyrik. Carmen Ramosers „Wie kann ich das Gefühl beschreiben“ hat mich sehr beeindruckt. Zum Ersten deshalb, weil dieses Gedicht ganz wunderbar zu unserer hoffnungsvollen Thematik passt und zum Zweiten, weil dieser Text auch das Wesen der Musik – jedenfalls jener Musik, die mich begeistert – so fabelhaft umreißt.

Über Simon Gamper

Simon Gamper (*1987) ist Komponist, Multiinstrumentalist und Produzent und reist mit seinen Aufträgen quer durch Europa. Geboren in Meran lebt er nun, nach dem Studium „Schlagwerk IGP mit Schwerpunkt Musik am Computer“ an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz, in Südtirol, wo er seit 2014 als international freischaffender Komponist für Theater, Film und den Konzertsaal arbeitet.

Das Konzert nachhören

Das Konzert nachhören könnt ihr auf YouTube, freundlicherweise zur Verfügung gestellt von den Organisatoren vom Zithertreff (Idee, Organisation und Koordination: Martin Mallaun, Reinhilde Gamper, Silvia Reith-Höfer).

The Giant Leap – 1. Satz Outrage and Optimism
ZitherAct – European Joruney 1. & 2. Satz
ZitherAct – European Joruney 3. & 4. Satz
Bukowina – Ederlezi – Cetvorno Sopsko Horo
Zitherorchester der Südtiroler Musikschulen

Märchenvertonung: Die Bremer Stadtmusikanten spielen Zither

bremer stadtmusikanten thumbnail 2

Die berühmte Tierfabel der Gebrüder Grimm erzählt von einem besonderen Quartett, das trotz ihres Alters nicht rostet und sich auf den Weg zu neuen Abenteuern macht.

In diesem Video erklingt nicht aber die Laute oder die Pauke, sondern die Zither, um die Geschichte zu untermalen. Denn dieses klassische Märchen ist das zweite in der Serie der Zithersound-Vertonungen für SchülerInnen mit besonderen Bedürfnissen. Mit Methoden der Untersützen Kommunkation und METACOM Symbolen © Annette Kitzinger ist es pädagogisch-didaktisch aufbereitet und für den Leseunterricht geeignet.

Continue reading „Märchenvertonung: Die Bremer Stadtmusikanten spielen Zither“

UNESCO | Die Wiener Stimmung und Spielweise der Zither als eingetragenes immaterielles Kulturerbe Österreichs

Wiener Stimmung und Spielweise der Zither VII 1 4

Mitte des 19. Jahrhunderts erfuhr die Wiener Zither einen Wandel. War sie zunächst als Bettlerinstrument bekannt, erreichte sie nun die Aufmerksamkeit Wiener Musiker und Komponisten. Zusammen mit Instrumentenbauern entwickelten sie die besondere Form der Wiener Stimmung: die dritte Griffbrettsaite (g‘) und die Oktavlagen der Freisaiten. Durch die Stimmung des Griffbretts entsteht auch der typische zweistimmige Klang der Wiener Musik: beim Anschlag erklingt zuerst die Haupt- und dann die Überstimme in der Terz. 

Den typischen Klang der Wiener Stimmung hört man sehr gut in folgendem Video:

Continue reading „UNESCO | Die Wiener Stimmung und Spielweise der Zither als eingetragenes immaterielles Kulturerbe Österreichs“

Die Zither: Es braucht nur 3 Hände

Zither Hände 2 6

Auf all unseren Fotos und Videos seht ihr das Instrument, das jeden von uns dreien seit Jahren gefesselt hat. Auch wenn wir teilweise andere Instrumente als Kinder gelernt haben oder auch jetzt noch spielen, ist dieses eine Instrument doch etwas Besonders.

Doch was macht die Zither so besonders?

Wenn ihr mich fragt, dann ist es der eigene Klang, mit dem meine Kinderlieder auf der Blockflöte vor 15 Jahren nicht mithalten konnten. Das Zitherspielen ist für mich ein Ausgleich von meinem Alltag, aber auch eine willkommene Herausforderung für mein Gehirn, da man fürs Zitherspielen drei Hände benötigt.

Ja – drei Hände. Wie das funktioniert?

Continue reading „Die Zither: Es braucht nur 3 Hände“